Ratgeber, Sockelleisten

Sockelleisten für Terrassen

Terrasse mit Geländer

Während der schönen Jahreszeit verbringen die meisten Menschen gerne Zeit im Freien. Wer über eine Terrasse verfügt, kann sich glücklich schätzen. Damit diese dauerhaft schön und bewohnbar bleibt, muss sie gepflegt werden. Dazu zählen auch Sockelleisten für Terrassen. Sie sind nicht nur optisch ansprechend, sondern bieten Schutz. Doch welche Sockelleisten sind für Terrassen geeignet und worauf sollten Sie bei der Auswahl achten? Wir erklären außerdem, wie Sie die Sockelleisten korrekt befestigen können.

Welche Sockelleisten eignen sich für Terrassen?

Nicht nur im Innenbereich, sondern auch im Außenbereich sollten Sockelleisten eingesetzt werden. Dazu werden im Handel Modelle aus verschiedenen Materialien verwendet. Geeignet sind Sockelleisten aus verschiedenen Holzarten. Dazu zählen Eiche, Buche, aber auch Ahorn und Douglasie. Sie können auch Sockelleisten aus Birke oder Fichte nutzen. Weitere Möglichkeiten bieten Sockelleisten aus Kiefer oder Kirschbaum.

Darüber hinaus gibt es Sockelleisten für Terrassen, die aus Aluminium gefertigt sind. MDF ist ebenfalls ein Material, das sich für den Außenbereich eignet. Auch Edelstahl ist eine gute Wahl. Sockelleisten aus Vinyl sind eine günstige Variante für den Außenbereich. Sie sind zudem pflegeleicht und lassen sich einfach verlegen. Von Bedeutung ist, dass die Sockelleisten robust und wasserfest sind.

Worauf ist bei der Auswahl zu achten?

Wenn Sie Sockelleisten für Terrassen kaufen möchten, sollten Sie verschiedene Dinge beachten. Selbstverständlich sollten sie zum Bodenbelag passen, den Sie für die Terrasse verwendet haben. Dabei kann es sich um dasselbe Material handeln, aber auch um Sockelleisten aus anderen Materialien. Nutzen Sie Sockelleisten, die in der Farbe mit dem Boden harmonieren oder setzen Sie Varianten ein, die Kontraste setzen und deshalb noch stärker auffallen.

Wichtig ist, dass Sie Sockelleisten für Terrassen wählen, die auch für die Verwendung im Außenbereich geeignet sind. Wenn Sie zum Beispiel Fliesen auf der Terrasse verlegt haben, müssen Sie über dem Estrich eine Schicht auftragen, die zum Abdichten dient. An den Wänden schützt sie vor Feuchtigkeit. Das sieht jedoch optisch nicht sehr ansprechend aus. Zu diesem Zweck verwenden Sie Sockelleisten. Sie sorgen für einen ästhetischen und sauberen Abschluss. Es gibt übrigens Sockelleisten für Terrassen, die im Inneren mit einem Hohlraum ausgestattet sind. Hier können Kabel unsichtbar durchgeführt werden, sodass sie sich nicht störend auf das Gesamtbild auswirken können.

Wie werden Sockelleisten bei Terrassen befestigt?

Sockelleisten für Terrassen können auf unterschiedliche Weise montiert werden. Es ist möglich, sie zu kleben, zu nageln beziehungsweise zu verschrauben oder sie mit Montageclips zu versehen. Wie das vorgenommen wird, erklären wir jetzt.

Wenn Sie keine Nägel oder Schrauben verwenden möchten, können Sie die Sockelleisten für Terrassen kleben. Hierfür sind fast alle Sockelleisten geeignet, die Sie im Außenbereich einsetzen können. Sie benötigen ein Klebeband oder Montagekleber. Heißkleber ist vor allem für Flächen geeignet, die mit Feuchtigkeit in Berührung kommen. Andererseits können Sie Montagekleber flexibel einsetzen. Bei Bedarf können Sie Sockelleisten, die mit Montagekleber fixiert wurden, einfach wieder entfernen.

Gehen Sie bei der Dosierung des Klebers mit Bedacht vor und tragen Sie ihn sparsam auf die Leisten auf. Im Anschluss bringen Sie die Sockelleisten an der Wand an. Beschweren Sie die Leisten mit Gewichten, damit der Kontakt zur Wand gewährleistet ist. Entfernen Sie diese wieder, sobald der Kleber trocken ist.

An den Ecken werden die Sockelleisten miteinander verklebt, damit die Konstruktion hält und sich nicht verschiebt. Falls etwas Kleber außen sichtbar zurückbleibt, können Sie ihn entfernen, wenn er getrocknet ist. Das ist einfacher als im flüssigen Zustand.

Eine weitere Möglichkeit, Sockelleisten für Terrassen zu befestigen, ist das Nageln oder Verschrauben. Diese Methode ist hervorragend für Leisten aus Massivholz geeignet. Die Nägel sind in Form von Stahlstiften gefertigt und mit einem winzigen Kopf versehen. Sie sind so gut wie nicht sichtbar, nachdem Sie Ihre Arbeit vollendet haben. Falls kein ausreichender Halt gegeben ist, sollten Sie zudem Dübel einsetzen, die vorher an der Wand fixiert werden. Das gilt auch, wenn Sie die Sockelleisten nicht nageln, sondern verschrauben möchten. Achten Sie auf den richtigen Abstand der Nägel oder Schrauben, der bei etwa 30 bis 40 Zentimeter liegen sollte. Neben den Nägeln benötigen Sie als Werkzeug einen Hammer, für die Schrauben brauchen Sie einen Akkuschrauber beziehungsweise eine Bohrmaschine.

Es gibt noch eine weitere Methode, die Sockelleisten zu befestigen. Das ist mit Montageclip möglich. Allerdings ist das mit großem Aufwand verbunden, hat aber auch Vorteile und ist praktisch. Zunächst müssen Sie die Montageclips an der Wand befestigen. Dazu verwenden Sie Schrauben mit passenden Dübeln. Danach legen Sie die Sockelleisten hinein. Wenn es später erforderlich ist, können Sie die Sockelleisten wieder herausnehmen. So können Sie dann bei Bedarf einfach neue Sockelleisten einsetzen. Auch der Boden kann so schneller und einfacher ausgetauscht werden. Kabel können hier ebenfalls unsichtbar verlegt werden, bleiben aber immer greifbar.

Die Vor- und Nachteile der Befestigungsarten

Haben Sie sich schon für eine Variante entschieden, Ihre Sockelleisten zu befestigen? Wenn Sie sich noch unsicher sind, informieren wir Sie jetzt noch über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Methoden. Das Verkleben der Fußleisten gelingt einfach und schnell. Das ist auch dann möglich, wenn Sie zum ersten Mal Sockelleisten verlegen. Sollen sie entfernt werden, ist das jedoch komplizierter als bei den anderen Methoden.

Bei der Nutzung von Montageclips ist das deutlich einfacher, da sich die Leisten einfach herausnehmen lassen. Allerdings ist ein sehr präzises Arbeiten erforderlich. Sie müssen genau ausmessen, damit die Clips in den richtigen Abständen fixiert werden können.

Die dritte Art, Sockelleisten für Terrassen zu befestigen ist das Nageln. Auf diese Weise geben Sie ihnen festen Halt. Doch das Nageln benötigt seine Zeit. Zudem lassen sich die Sockelleisten später nicht so leicht entfernen. Wie Sie sehen, gibt es also Gründe für und gegen die unterschiedlichen Methoden. Wählen Sie einfach eine aus, die für Sie persönlich am komfortabelsten geeignet ist.

Es ist durchaus möglich, Sockelleisten alleine zu befestigen, es schadet jedoch nicht, wenn Sie sich dabei helfen lassen. Speziell wenn Sie noch keine Erfahrung in diesem Bereich sammeln konnten, empfehlen wir, sich von einem erfahrenen Handwerker Hilfe zu holen. Dieser kennt alle notwendigen Schritte und Handgriffe, damit sich am Ende das Ergebnis sehen lassen kann.